Mittwoch, 13. Juni 2012

Goodbye Elo

Heute ist ein trauriger Tag. Elo, ein Lancashire Heeler den wir letztes Jahr in Holland kennen gelernt haben, ist heute über die Regenbogenbrücke gegangen.

Elo war drei Monate jünger als Smilla. Er erkrankte an einem bösartigen Lymphom. Einer Form, die sehr schnell wuchs und nicht heilbar war. Eine Behandlung hätte sein Leben nur um wenige Wochen verlängert. Seine Besitzerin hat darum entschieden ihn nicht der Behandlung auszusetzen (Chemo), sondern die verbleibende Zeit mit ihm als Geschenk zu nehmen und ihn gehen zu lassen, bevor sein Leid zu groß wird. Sie hatte noch zwei Monate mit ihm. Heute hat sie ihn gehen lassen. Und ich saß heute früh hier vorm Rechner und heulte Rotz und Wasser als ich ihren letzten Eintrag von gestern sah. Ein letzter Spaziergang in der Abendsonne....

Den ganzen Tag schon muß Smilla meine Knuddel- und Knutschattacken ertragen. Heute wurde mir wieder bewusst wie schnell es gehen kann und der so sehr geliebte Gefährte, Kumpel, Freund, das Familienmitglied muß uns verlassen. Ich denke, jeder von uns der sein Leben mit einem Hund, einem Haustier, teilt kann nachfühlen wie es Elos Frauchen heute geht. Mir ist der Schmerz über den Verlust von Jessi heute mit aller Wucht wieder hoch gekommen.

Gute Reise Elo.

Kommentare:

  1. Grauenvoll, dieser Schmerz: Abschied nehmen, loslassen, die Leere aushalten. Und dann sagen einem andere Menschen: "Ist doch nur 'n Tier ..."

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist jedes mal wieder so schlimm... Und jeder, der von "nur einem Tier" spricht, der müsste uns eigentlich leid tun. Arme Würstchen, die nie verstehen werden was sie verpassen. Dummerweise tun mir diese Leute nicht leid, mir fehlt die Größe für so eine Reaktion...ich würde die lieber kräftig schütteln.

      Löschen
  2. Liebe heißt auch den letzten Weg gemeinsam zu gehen...los zu lassen...
    Elo, ich ging meinen Lieblingsweg im Regen...
    und ein Regenbogen begann am Himmel zu strahlen...
    Lauf schnell kleiner Elo über den Regenbogen in das Land ohne Schmerzen...und bitte pass von dort oben auf deine Leinenenden auf, sie sind so traurig...und ich mit ihnen...

    http://i738.photobucket.com/albums/xx28/beaglelady_2009/Beaglefreundesonstiges/e84cbe0a.jpg

    trauernde Grüße von Sylvia und Tibi
    (den Link kannst du dir anschauen in dem du ihn markierst und mit rechts anklickst...zu ...wechseln)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist so hart, es bricht einem das Herz.
      Das Bild ist sehr, sehr schön.

      Löschen
  3. Oh Smilla, hi Kerstin ....und wie ich das nachempfinden kann, jedes Mal ist er noch schlimmer .....noch tiefer sitzt der Schmerz - aber es ist auch der größte Liebesbeweis einem Freund und Familienmitglied gegenüber und zeigt ihm, dass wir bis zur letzten Minuten an seiner Seite für ihn da sind und ihm helfen keine Angst zu haben. Elo ist sicher sehr dankbar dafür gewesen...stell´ich mir einfach so vor.
    Einen lieben Gruß an euch beide....wufft Aiko und sein Frauchen.

    AntwortenLöschen
  4. Einen treuen Gefährten gehen zu lassen, ist immer sehr schwer. Erst recht, wenn es dafür eigentlich noch viel zu früh war.
    LG, Enya

    AntwortenLöschen
  5. Ach ihr Lieben,
    das ist immer sooo schwer und ich hab natürlich gleich geheult, als ich euren Eintrag gelesen habe. Man findet immer keine Worte...
    Machs gut Elo!
    Herzlichst Heidi & ihr Rudel

    AntwortenLöschen
  6. Mir ging es wie Isabella. Mir kamen auch direkt die Tränen. Ich kann den Schmerz von Elo's Frauchen nachvollziehen und musste auch sofort an meine Liebsten denken, die schon über die Regenbrücke gegangen sind. Man sollte wirklich jeden Tag so genießen, als wäre es der Letzte und man sollte sich immer daran erinnern, wie vergänglich alles ist!

    Traurige liebste Grüße,
    - Lilly's Frauchen -

    AntwortenLöschen
  7. ach gott, das tut mir so leid :(

    aber ich weiss, unser ben wird ihn da oben finden und gut auf ihn aufpassen!!

    kopf hoch! :(

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Kerstin,
    auch mir ging das grad sehr nah und ich kann sehr gut nachempfinden, wie es Elos Frauchen und auch dir geht. Es ist zwar gut, dass wir unseren Tiere den Schmerz ersparen können , wenn sie nicht mehr können. Aber unser Schmerz wird nie weniger,egal wieviele tierische Freunde wir gehen lassen müssen.
    Denke an dich und sende lieben Knuddler mit, Josie (Ronnys Tipse)

    AntwortenLöschen
  9. Oh nein, wie furchtbar schlimm. So ein hübscher kleiner Kerl, wie frech und putzmunter er auf dem Foto ausschaut ... es tut mir so doll leid.
    Fühl dich doll umärmelt. Und, ich denke, das Smillchen wird dir deine Knutschattacken schon verzeihen ;-)

    Ich weiss, ich komme manchmal etwas ... erm ... ruppig rüber. Das liegt daran, dass es schon so sehr lange her ist, dass Rexi gegangen ist, und auch wenn das blöd klingt, der Schmerz ist irgendwann weg (es ist 21 Jahre her, und er war auch 15 geworden, also ein gutes, langes Leben wie Jessi), vor allem, wenn man keinen neuen Hund in seinem Leben hat und es einem nicht mehr so täglich bewusst ist, was man da verloren hat - daher klinge ich glaub ich manchmal so, als könne ich das nicht nachempfinden. Aber ich fühle trotzdem mit dir/euch.

    AntwortenLöschen
  10. Wuff,
    Frauchen kennt es nur zu gut ***Charly*** es ist zwei Jahre her, dass mein Vorwuffi auch aus selbigen Grund gehen musste... Das Leben kann so grausam sein.
    LG Silas

    AntwortenLöschen

Du hast mir etwas zu sagen? Prima, dann mal los *wedelwedel* Nach Prüfung deines Kommentars wird dieser veröffentlicht.